StartseiteDer BismarckturmAnsichten AnsichtenÜber BismarckDie SanierungBaustelleÜber den Verein Historisches QuartierUnterstützerKontaktImpressum

Beischtigung

Vorstand des Bismarckturmvereins besichtigt Bismarckturm

Der neu gewählte Vorstand des Bismarckturmvereins verschaffte sich selbst ein Bild vom Zustand des Turms auf dem Dorn in Altenkirchen. Nach eingehender Besichtigung stellte man einmütig fest, dass ein dringender Handlungsbedarf besteht und der Turm saniert werden muss, bevor die Schäden noch größer werden. Dazu kommt der Wunsch aller, den Turm bald wieder für die Bevölkerung öffnen zu können.

Schäden am Turm

Spendenaufruf

Der Bismarckturm muss erhalten bleiben

In Deutschland gibt es noch 144 und im Ausland 26 Bismarcktürme, die an den bedeutenden Staatsmann Otto von Bismarck erinnern. Unbestritten sind seine Verdienste um Deutschland mit der Reichsgründung 1871 und der Schaffung der Sozialgesetze, der Krankenkasse 1883 und der Rentenversicherung 1889.
Über die Motive und die Art, wie er dies durchsetzte, kann man unterschiedlicher Meinung sein. Trotzdem sind seine Verdienste es wert, dass man sich an ihn erinnert. Für Altenkirchen bedeutet der Bismarckturm aber weit mehr, als nur die Erinnerung an den großen Staatsmann. Er ist ein Wahrzeichen der Stadt und ein Teil seiner Geschichte.

Der Turm wurde vom Bismarckturmverein errichtet und am 21. Mai 1922 der Stadt Altenkirchen übergeben. Schon in der Gründungsurkunde des Vereins wird festgehalten, dass er nicht nur zu Ehren von Bismarck sondern auch als Wahrzeichen der Stadt und als Aussichtsturm errichtet werden soll.
Wörtlich heißt es u. a.: „Geplant ist ein Bismarck-Turm auf dem Dorn, aus heimischem Felsgestein errichtet, bescheiden, den Mitteln der Bürger Altenkirchens und der nächsten Umgebung entsprechend, und des Mannes, den er ehren soll, würdig, zugleich aber eine stattliche Zierde unseres Stadtbildes. Der Turm soll so eingerichtet werden, dass er als Aussichtswarte und zum Abrennen des Feuers dienen kann“.

Der Bismarckturmverein rief damals zu Spenden auf: „Freiwillige Beiträge in jeder Höhe sind willkommen“, hieß es. So trugen sich 270 Altenkirchener Familien zwischen 1910 und 1921 in die Spendenlisten des Vereins ein.

Der Bismarckturm wurde 1914 mit Spenden errichtet. Jetzt gilt es, ihn mit Spenden zu sanieren und den Menschen zugänglich zu machen.


Mitgliedsbeiträge und darüber hinausgehende Spenden in jeder Höhe an den gemeinnützigen Verein sind willkommen!

Spendenkonto bei

Sparkasse Westerwald-Sieg
BLZ 57351030
Konto: 50019249
IBAN: DE 24 5735 1030 0050 0192 49
BIC: MALADE51AKI

Westerwald Bank e.G.
BLZ 57391800
Konto: 19142000
IBAN: DE 24 5739 1800 0019 1420 00
BIC: GENODE51WW1