Startseite Der Bismarckturm Ansichten Galerie Fest am Turm 2009 Fest am Turm 2014 Fest am Turm 2015 Gedicht Über Bismarck Die Sanierung Über den Verein Historisches Quartier Unterstützer Kontakt Impressum

Motocross am Bismarckturm

Motocross am Bismarckturm

Motocross am Bismarckturm, 1957
Sammlung Günther Spahr

Plakette zum RheinischenSchützentag in Altenkirchen 1993

Volkslauf

Medaille zum Volkslauf "Rund um den Bismarckturm"

Wir sammeln Ihre Geschichten und Erinnerungen zum Bismarckturm.

Wir freuen uns über alle Erinnerungsstücke, die das Altenkirchener Wahrzeichen mit Leben füllen.
Schreiben Sie uns, wir setzen uns gerne mit Ihnen in Verbindung.

Warum der Bismarckturm erhalten werden sollte:

Dr. Andreas Reingen:

Weil er ein wichtiger Zeitzeuge in unserer Kreisstadt ist. Er hat Jahrhunderte überdauert und dabei gute und schlechte Zeiten gesehen. Er ist Beleg für eine gemeinsame, wenn auch wechselhafte Vergangenheit, die alle Menschen verbindet.

Dr. Kai Zimmermann:

Ich habe schon als Kind am Bismarckturm gespielt - für mich gehört er zu Altenkirchen. Es ist ein Denkmal und ein Wahrzeichen, eine Landmarke, die turbulente Dekaden überstanden hat - weiter so!

Bürgermeister Heijo Höfer:

Selten waren sich die Leute so einig wie hier: Der Bismarckturm muss erhalten bleiben! Egal, mit wem man sprach, keiner konnte sich vorstellen, den immer sanierungsbedürftiger werdenden Bismarckturm abzureißen. Stattdessen erging der Auftrag an die Verwaltung, eine Kostenermittlung für eine Generalsanierung zu machen und nach Zuschüssen Ausschau zu halten. Bei geschätzten Gesamtkosten von mindestens 180.000 Euro ist allerdings klar, dass weder der Eigenanteil der Stadt noch die Zuschüsse des Landes diese enorme Summe ergeben können. Deshalb sind Spenden angesagt.

Eckard Hanke:

Für mich war und ist der Bismarckturm ein Ort, an dem erste Freundschaften geschlossen, Kontakte geknüpft und Erfahrungen gesammelt wurden, wie an keinem anderen in der Stadt.

Bert Hassel:

In der heutigen schnelllebigen Zeit ist es besonders wichtig, dass wir unsere Denkmäler behalten und uns dadurch auf unseren kulturellen Ursprung besinnen.

Dieter Sommerfeld:

Es ist eine gute Sache, dass man sich jetzt wieder auf das markante Denkmal besinnt. Wenn mit Spenden der Bismarckturm gebaut werden konnte, so dürfte der neu gegründete Bismarckturmverein es auch erreichen, dass der Turm mit Spenden restauriert wird. Gilt es doch etwas zu erhalten, dass die Urgroßväter mit viel Engagement geschaffen haben. Es wäre schade, wenn ein so markantes Wahrzeichen der Stadt, wie so viele andere, verloren ginge.